Der Advent ist die Zeit , in der das vergangene Jahr reflektiert und abgeschlossen wird. Man geht in sich, um mit sich und anderen ins Reine zu kommen.

Derweil wird nachgesonnen was gut war und wert ist, in Zukunft beizubehalten. Aber auch was sich ändern sollte. Dabei spiegeln die vier Wochen vor der Wintersonnenwende (dieses Jahr am 22.12.2019) die vergangenen vier Jahreszeiten wieder. Für den vergangenen Winter steht also die erste Woche (24.11.19 – 30.11.19), die zweite Woche (01.12.19 – 07.12.19) für den Frühling. Der Sommer wird von der dritten Woche (08.12.19 – 14.12.19) repräsentiert, und die vierte und letzte Woche (15.12.19 – 21.12.19) steht für den Herbst. Am 21.12. holt die Rückschau dann die Gegenwart ein.

Dieser geistige Prozess wird durch das Adventsfasten unterstützt. Dabei enthält man sich bewusst bestimmter gewohnter Dinge. Das kann zum Beispiel bestimmte Nahrungsmittel, Rauchen, Alkohol, Fernsehen, Spiele oder sonst etwas sein. Es sollte etwas sein, dass gern getan wird und das Fasten etwas Überwindung kosten. Jedes mal wenn man etwas bewusst nicht tut, fällt einem ein, warum dies nicht getan wird. So bleibt man in der Adventszeit bewusster und sammelt Kraft. Zur Sonnenwende wird so das neue Jahr mit einer ganz anderen und neuen Power begonnen.

Bild von Pete Linforth auf Pixabay